Kanyakumari, Shopping und der Rückflug

Panorama vom Kap (leider schlechte Quali, da Handyfoto)

In Trivandrum sind wir am Dienstag mehr umhergeirrt als dass wir es erkundet haben – den Padmanabhaswamy Tempel haben wir dann am Ende aber trotzdem gefunden. Dort trafen wir einen Haufen Pilgerer, die sich alle mit uns fotografieren lassen wollten 🙂
Mittwoch haben wir uns dann für die letzte Nacht noch ein etwas edleres Zimmer in einem anderen Hotel gesucht, so als standesgemäßen Abschluss. Danach ging es dann nach Kanyakumari. Der am Kap Comorin gelegene Ort hält einige Sehenwürdigkeiten bereit, von denen wir allerdings nur einen Teil besucht haben. Allein dort hin zu kommen war schon ein kleines Abenteuer. 11:40 habe ich im Internetcafe gelesen, dass 15 Minuten später einer der wenigen Busse fährt. Also sind wir schnell raus auf die Straße, in eine Rikscha und ab zur Haltestelle.

Juri am Kap
Zum Glück wusste der Fahrer Bescheid, denn sonst wären wir zur falschen Bushaltestelle gefahren 🙂 8 Minuten vor 12 saßen wir dann im Bus und kurz darauf ging es auch schon los. Die Fahrt dauerte allerdings ca. 3 Stunden, denn es sind nicht 40 sondern fast 90 Kilometer und die Durchschnittsgeschwindigkeit war anscheinend 30 km/h. In Kanyakumari besuchten wir das Gandhi Memorial, von dessen Balkon man einen guten Ausblick über die Gegend und das Kap hat. Den Tempel dort haben wir aufgrund von Zeitmagel nicht besucht, dafür den Bazar, der sich anscheinend auf die zahlreichen Pilger spezialisiert hat – er gibt dort sehr günstig (jedes Teil 5 Rupien) sehr sinnlosen Krempel.
Um 18:15 sollte dann auch schon unser Bus zurück nach Trivandrum fahren. 15 Minuten später ging es wirklich los und nochmal gut 3 Stunden später kamen wir ziemlich erledigt wieder in unserem Hotel an. Wir haben es gerade noch so geschafft, beim Zimmerservice Essen zu bestellen (ja ihr habt richtig gelesen, es gab einen Zimmerservice! :)).
Autorikscha in Trivandrum

Donnerstag war dann unser letzter Tag in Trivandrum, für 17:30 hatten wir einen Flug nach Mumbai gebucht. Den Vor- und Nachmittag verbrachten wir mit Einkaufen von Souvenirs für uns und die Daheimgebliebenen. Dann fuhren wir mit dem Bus zum Flughafen (den richtigen Bus zu finden hat uns nochmal ne Menge Nerven gekostet) und gegen 21:00 kamen wir in Mumbai an.
Unser nächster Flug startete allerdings erst um 6:20 am nächsten Morgen, also verbrachten wir ein paar sehr lange und langweilige Stunden in der Wartehalle des Chhatrapati Shivaji International Airport bis es endlich losging.
Anflug auf Mumbai bei Nacht
Ungefähr 12 Stunden später betraten wir in Franfurt wieder deutschen Boden 🙂 Die Menschen sahen alle ziemlich hell aus, die Taxifahrer versuchten nicht lautstark uns zur Mitfahrt zu bewegen und auf der gesamten Busfahrt nach Darmstadt zu Ikas Auto wurde nicht ein einziges Mal gehupt – ganz schön ungewohnt (von den frostigen Temperaturen ganz zu schweigen!)

Jetzt gilt es, möglichst schnell wieder hier zuhause „anzukommen“ denn am Montag geht für mich dann schon die Berufsschule und damit der neue Alltag als Azubi los. Ich hoffe unser kleines Reisetagebuch hat euch allen gefallen. Nach Auswahl wird es hier auch noch ne Menge weiterer Fotos geben, also schaut bald mal wieder rein!

Unsere Reiseroute:

Größere Kartenansicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.