Tag 10: Von Haputale nach Tangalle

Heute haben wir uns schwermütig von Bawa und seinem Guesthouse verabschiedet. Es hat uns in Haputale so gut gefallen, dass wir auch gern noch länger dort geblieben wären. Aber wir wollten ja noch ein wenig vom Rest der Insel sehen. Also Sachen gepackt und auf nach Süden! Vor der Abreise haben wir uns aber noch Mr. Bawas Edelsteinsammlung zeigen lassen (die ziemlich umfangreich ist) und Ika hat auch ein paar Steinchen erworben. Danach ging ist mit dem gleichen schlimmen Bus wie am Tag zuvor los nur diesmal noch weiter. Wir machten drei Kreuze als wir schließlich in Wellawaya ankamen 🙂 Dort stiegen wir um und der Rest der Fahrt war dann vergleichsweise sehr entspannt. Der Bus war zwar extrem voll, aber der Schaffner hat gleich ein paar Leute genötigt, für uns Platz zu machen 😀

In Tangalle mussten wir mal wieder erstmal die „Geier“ abschütteln, unter anderem einen Typen, der Nova unbedingt Schokolade schenken wollte. Wir haben es dann auch geschafft und am nächsten Geldautomaten erstmal unsere Bargeldvorräte aufgefüllt. Danach stand wieder die Suche nach Unterkunft auf dem Plan. Unterwegs zum Stadteil, der am meisten Erfolg versprach, sahen wir vor uns zwei junge Touristen – ich sprach sie an und fragte ob sie eine Unterkunft empfehlen könnten. Es stellte sich schnell raus, dass sie beide auch aus Deutschland kamen und wir gingen einfach erstmal mit zu ihrem Guesthouse. Wir verstanden uns gleich auf Anhieb und waren wohl alle ein wenig froh, Gleichgesinnte zu treffen. Da die Besitzerin vom „Ravindu Guest House“ aber nicht mehr vor Ort war, stellten wir unsere Rucksäcke vorerst bei Antonia und Benjamin – so heißen die Beiden – ab und machten uns ohne Gepäck auf die Suche. In nächster Nähe gab es viele Möglichkeiten und nachdem wir uns einige Zimmer angeguckt hatten fanden wir auch ein günstiges Hotel, wo wir ein Dreibettzimmer direkt am Strand für 1000Rs bekamen!

Wir holten unser Gepäck, gingen duschen und dann in ein Restaurant, welches Antonia uns empfohlen hatte, zum Essen. Nach dem Essen gingen wir noch kurz Richtung Stadt um ein paar Snacks zu kaufen. Als wir auf dem Rückweg wieder am Restaurant vorbeigingen rief das Personal uns hinterher – wir hatten Novas Bilderbuch, Ikas Tagebuch und eine halbe Papaya dort vergessen und die Leute haben uns die Sachen wiedergegeben 🙂 Danke! 🙂

Als wir wieder im Hotel ankamen, zeigte sich die Schattenseite des günstigen Zimmers. Kakerlaken. Und was für welche, riesige Viecher! Als wir später Tagebuch schreibend in der Lobby saßen, ist eine Kakerlake sogar Ika ins Gesicht geflogen und mir ist eine über den Fuß gekrabbelt… :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.